zurück

Unterspritzung von Falten mit Hyaluronsäure oder Polymilchsäure,
Gesichtskonturierung mit Hydroxyl-Apatit-Mikrosphären u.a.

Die Haut verliert im Zuge des Älterwerdens die jugendliche Spannkraft und Elastizität. Als Folge entstehen störende Fältchen und Falten. Eine wesentliche Ursache der Faltenbildung ist der Verlust an körpereigenem Kollagen, einem Bindegewebseiweiß, durch natürlichen Abbau.

lippenkonturierung.jpg

Bei der Beratung über die für jeden Patienten individuell optimale Methodezur Korrektur hautalterungsbedingter Falten müssen die verschiedenen Therapiemöglichkeiten vom beratenden Arzt unbedingt gekannt und beherrscht werden. Nur so ist sichergestellt, daß die individuell beste Korrekturform zur Anwendung kommt: Hyaluronsäure- oder Milchsäureimplantation, Implantation von Mikrosphären, Botulinumtoxin, Skin Resurfacing mit dem Laser oder Peeling, ggf. plastische Operation.

In der Praxis werden seit vielen Jahren Faltenbehandlungen durchgeführt. Zunächst erfolgt eine ausführliche Besprechung und Analyse der Problemzonen, anschließend wird das optimale Verfahren individuell festgelegt. 


faltenunterspritzung.jpg

Hyaluronsäure-Bioimplantation

Hyaluronsäure (Hyaluronan) ist in der Grundsubstanz (Matrix) fast aller menschlicher Gewebe vorhanden und spielt eine wichtige Rolle bei der Hydratation (Durchfeuchtung) und Elastizität der Haut, sie verleiht der Haut sozusagen Spannkraft. Wie Kollagen wird auch Hyaluronan im Laufe des Lebens abgebaut. Es handelt sich um ein artspezifisches Zuckermolekül (Polysaccharid), weshalb vor Injektion keine vorhergehende Allergie- bzw. Verträglichkeitstestung erforderlich ist. Es wird als viskoelastisches Gel in hochgereinigter Form zur Verfügung gestellt und unter die Falten injiziert.

Hyaluronsäure-Gel wird in unterschiedlicher Fließeigenschaft zur Verfügung gestellt, so dass von feinsten Augenfältchen bis hin zu tiefen Mundwinkelfalten eine Vielzahl unerwünschter Hautalterungseffekte behandelbar ist.

Auch zur Lippenkonturierung eignen sich Hyaluronat-Produkte exzellent:
 

unterlippe3-4.JPG
unterlippe1-2.JPG


 

Hyaluronsäure-Fächenbehandlung

Zur flächigen Behandlung von Knitterfältchen und Elastizitätsverlust im Gesichts-, Hals- und Decolletéebeeich wird unvernetzte natürliche Hyaluronsäure verwendet. Durch die erhöhte Hydratation (Durchfeuchtung) und Wasserbindung erhält die Haut neue Spannkraft. Die Behandlung muss anfangs etwa drei- bis viermal im Abstand von wenigen Wochen durchgeführt werden, um nachhaltig zu wirken. Später genügen Erhaltungsbehandlungen z.B. in halbjährlichen Abständen.


Calcium-Hydroxylapatit-Mikrosphären-Implantation

Hierbei handelt es sich um ein innovatives, besonders gut gewebeverträgliches Verfahren, bei dem tiefen Falten, eingesunkene Hautpartien oder Narben aufgefüllt werden können. Besonders gut eignet sich die Methode zur Modellierung und Konturierung bestimmter Gesichtspartien, z.B. Jochbogen. Nase oder Kinn. Die tiefe Implantation der körpereigenen Substanz bewirkt eine besonders lange Haltbarkeit.


Polymilchsäure-Bioimplantation

Polymilchsäure ist ein Gewebefiller, der besonders bei besonders tiefen Hautdefekten (eingesunkene Narben, tiefe Falten) zum Einsatz kommt. Der etwas längeren Haltbarkeit steht ein im Vergleich höheres Risiko an unerwünschten Nebenwirkungen wie Knötchenbildung (Granulome) entgegen, was jedoch im Einzelfall abgewogen werden muss. Wegen des ungünstigeren Risikoprofils geben wir heute meist der Hydroxylapatit-Mikrosphäreninjektion den Vorzug.


Über alle Vor- und Nachteile der jeweiligen Behandlung, mögliche Nebenwirkungen und Risiken sowie Gegenanzeigen werden Sie bei uns in einem Beratungsgespräch ausführlich informiert. Zudem erhalten Sie ausführliche Merkblätter zu den einzelnen Behandlungen.